Tom, Tina und Dani

Tom, Tina und Dani

Tom, Tina und DaniTom, Tina und Dani

Ein Traum wird wahr

von Jessica Jenas

Tom und Tina geniessen ihr Leben, nachdem ihre Tochter das Haus verlassen hat, um in Hamburg zu studieren. Die Zeit scheint gekommen, ihre sexuellen Phantasien endlich ausleben zu können. Um der drohenden Routine und der Langeweile zu entkommen, entschliessen sie sich, ihr Liebesleben etwas abwechslungsreicher zu gestalten und überlegen sich gemeinsam, was sie tun könnten, um weiterhin gemeinsam glücklich zu sein. Tinas Freundin Dani scheint ein recht ausschweifendes Sex-Leben zu führen und Tina glaubt, das Dani die Lösung zu ihrem Problem darstellen könnte.
Kann Dani den Anforderungen von Tom und Tina gerecht werden?

Ein Ausschnitt:

Die Inspiration

Tina und Tom genossen einen ruhigen Samstagnachmittag nach einer langen und hektischen Woche. Beide hatten anspruchsvolle Jobs, die ihnen alles abverlangten. Aber am Wochenende freuten sie sich beide auf die gemeinsame Zeit. Während der Woche arbeiteten beide oft bis in den Abend hinein und genauso oft brachten sie sich noch Arbeit mit nachhause.

Natürlich war es das wert, sie konnten sich ein schönes Haus leisten in einer der begehrtesten Lagen von Wiesbaden und in der Doppelgarage parkten zwei Mercedes, Toms S-Klasse und der SL von Tina.

Beide wussten, das es eines Tages anders sein würde, dass sie sich auf einem bequemen Polster zur Ruhe würden setzen können, und in diesen Tagen legte man eben das Fundament dazu.

Das Haus war ruhig, nur aus der Küche drang leise ein Blues. Das war nicht immer so gewesen, ihre Tochter hatte erst vor kurzem das Haus verlassen und besuchte nun eine Uni in Berlin. Tom und Tina hatten früh geheiratet und gleich eine Familie gegründet.

Ihre Tochter wurde geboren, als Tina nicht einmal Zwanzig war und war so hübsch wie ihre Mutter. Das ging soweit, das sie oft als Geschwister angesehen wurden oder als zwei befreundete Frauen. Tina, die nun fast Dreißig war, sah umwerfend aus und hatte auch ihre atemberaubende Figur behalten. Auch Tom hielt sich hervorragend.

Nun, da ihre Tochter aus dem Haus war und beide wieder eine Menge Zeit miteinander verbringen konnten, war es fast so, als würden sie sich neu kennen lernen, was beiden viel Spaß machte.

Heute Abend wollten sie sich ein nettes Abendessen bereiten. Tom bearbeitete gerade einen schönen Fisch, den er heute morgen vom Markt mitgebracht hatte. Sie waren ein eingespieltes Team in der Küche, jeder wusste, was zu tun war. Er sah seine Frau von der Seite an, während er sich um den Fisch kümmerte und aus Olivenöl, Kapern, Tomaten, Hühnerbrühe und Fischfond mit Wein seine berühmte Soße zubereitete. Tina schnitt unterdessen das Gemüse und den Salat und gönnte sich ein Schlückchen Wein ab und zu.

Es war nun nichts besonders sexy daran, wie sie den Salat bereitete, aber seine Gedanken waren schon bei der Nachspeise, die er im Schlafzimmer einzunehmen gedachte… Er sah ihre nackten Beine unter den knappen Shorts und ertappte sich dabei, diese bereits um seinen Rücken geschlungen zu sehen. Ob sie wohl mit ähnlichen Gedanken beschäftigt ist…

Nachdem Sie ihr leckeres Abendessen auf der Terrasse eingenommen hatten, blieben sie noch ein Weilchen sitzen und nahmen einen Espresso, während sie den Sonnenuntergang beobachteten. Sie hatten den Esstisch verlassen und sich auf der Lounge niedergelassen. Nun schnuckelte sich Tina eng an ihren Tom und sagte leise zu ihm: „ Ich liebe es, hier mit dir zu sein, einfach nur so.“ Tom legte seinen Arm um sie, zog sie zu sich heran und seufzte: „ Hier gehören wir hin“. Dann beugte er sich zu ihr hinab und küsste ihre vollen roten Lippen, die sich leicht öffneten, als sie auf seine trafen.

Der kleine Kuss wurde tiefer und länger und Toms Hand fand ihren Weg zu ihren Hüften und zu ihrem fantastischen Hintern, der er so sehr liebte. Tinas süßer Hintern war schon immer das Objekt seiner Lust und Begierde gewesen, und es war ihm nicht entgangen, das es anderen Männern und auch Frauen genauso erging bei ihrem Anblick. Aber der süße Arsch war nur einer ihrer Pluspunkte. Am meisten faszinierten ihn immer noch ihre strahlenden, grün-blauen Augen, in denen er sich schon so oft verloren hatte. Es war die Art, wie sie ihn ansah, die ihn wissen ließ, wie sehr sie ihn liebte.

Und ihre festen, straffen Brüste, die immer noch genau so süß und verführerisch wirkten auf ihn, taten ihr Übriges.

Tina blickte mit glücklichen Augen zu ihm hoch. „Ich glaube, das Geschirr kann bis morgen warten?“ Mit einer geschickten Bewegung ihre Hüfte drückte sie ihren Venushügel gegen seinen Schritt, um ihm noch deutlicher zu machen, was sie jetzt am liebsten tun würde.

„Zur Hölle mit dem Geschirr!“ antwortete er. Sie standen auf, seine Hand schützend auf ihrem Hintern und ihre in der hinteren Tasche seiner Jeans. Seit sie das Haus wieder für sich alleine hatten, hatte ihr Sexleben eine neue Dynamik angenommen, was Frequenz und Intensität anging. Seit kurzem sprachen sie auch davon, zu „ficken“, was sie früher nicht oder nur selten getan hatten. Aber sie beide genossen den Sex fast mehr als zuvor, zwar ging es immer noch um „Liebe machen“, aber das Wort „ficken“ gab der Sache neue Würze, es klang verruchter und riskanter. Und das war es auch seit kurzem, der Sex war wilder geworden, schmutziger und geiler. Herrlich eben.

Im Schlafzimmer legte Tom schnell eine ihrer Lieblingspornos in den Player und zog Tina langsam aus. Er bedeckte jedes Stückchen ihrer Haut mit Küssen, sobald sie nackt waren und verbrachte viel Zeit mit ihren herrlichen Brüsten, als der BH endlich zu Boden fiel. Als ihr Höschen fiel, kniete er sich vor sie und küsste ihren blanken und glänzenden Venushügel….

Nur für kurze Zeit für nur 99 Cent!

Weiterlesen? Klicken Sie hier!